Mountain Witch Press

unbenannt-1“Ausgezeichneter Gruselrock! Allein die Songtitel: „The Dead Won’t Sleep“, „Forbidden Forest“, „At The Mountains of Madness“ oder „Stone Age Funeral“! Da krieg ich gleich gute Laune von, das sind die wichtigen Dinge im Leben. Musikalisch befinden wir uns ungefähr in 1970, und die Rockmusik wird irgendwie heavy & treibend und vor allem düster und unheimlich. Mountain Witch verschreiben sich auf ihrer zweiten Platte erneut diesem Sound, den Black Sabbath und andere in die Welt gerufen haben, und mit ihrem Vintage Equipment Wahn kommen sie so dicht dran, dass man es nicht für möglich hält, dass das eine neue Platte sein soll. Erfreulich finde ich, dass hier mehr gesungen wird als auf dem Debut „Cold River“, das steht den Songs ausgezeichnet und unterstreicht eben das eingangs erwähnte Gruselfeeling. Wer auch nur am Rande was hält auf alten Hardrock oder konsequenten Stoner, muss unbedingt reinhören. Absolutes Meisterwerk ist der gut sieben Minuten lange „At The Mountains of Madness“, der sich langsam aufbaut und eine recht eigene Note mitbringt, außerdem gruselt es mich hier am meisten, wenn kurz vor Schluss dieser Psychedelik-Part verhältnismässig weit raus rudert für Berghexen-Verhältnisse. Gut gemacht! Wer also auf alten Kram wie Witchfinder General, Legend, Manilla Road, epic 70ies Protometal oder neueren Kram wie Demon Head, Kadavar oder natürlich die erste Mountain Witch Platte steht, sollte unbedingt zugreifen, es hat eine Entwicklung im Songwriting stattgefunden, die ich so nicht vorhergesehen habe. An den Songs ist kein Gramm Fett zuviel, die sehnigen Songs hauchen einem wie ein Knochenmann in den Nacken, wenn der getragene Titelsong losgeht, verbreitet sich Nebel aus einem anderen Jahrhundert in meinem Zimmer und wenn ich Glück habe, nimmt er mich nicht mit oder löst mir das Fleisch vom Skelett. Das meine ich ernst! Der Chor! Top! „Isle of Bones“ wird dann so melancholisch, fast eisig, dass es ein perfekter, hypnotischer Rausschmeißer ist, der einen die Platte einfach nochmal umdrehen lässt!” Tobi Neumann

“Doomy hard rockers Mountain Witch took the underworld by storm with their late 2013 LP ‘Cold River’. Their gameplan was simple and effective: take the low-end darkness of Black Sabbath and the pugilistic riffing of Judas Priest and drape them in shadow. One could be forgiven for misreading the album title ‘Cold River’ as ‘Reel to reel tape found in the cellar of an abandoned house in the woods, circa 1976’. Now, two and a half years later, the northern German trio is back with their second album, ‘Burning Village’. In the interim between albums Mountain Witch broke the bank on focusing and tightening their songcraft, honing the edge of their established identity while mining previously untapped potential: adding dimension, widening the scope and prominence of the vocals and worshipping the riff with increasing fervor. ‘Burning Village’ is horror literature in leather and inked-stained denim, protometal from Innsmouth, the soundtrack of choice for Dunwich by night. At this point the band is out of the cellar and out of the woods. Unleashed on an unsuspecting world Mountain Witch is ready to patrol stages and burn down villages with their riff-fueled fury.”

„At the behest of our good friends over at This Charming Man Records, I’ve been sat on this for a while now, and being a long term diehard fan of the band, it fair to say it’s nearly killed me. I will however open with this – For those of you who have followed Mountain Witch over the years, you may be somewhat taken a back by trio’s most recent sound. It’s out with the traditional sombre doom-groove and in with something wholly more, well, retro. Fortunately the change to the band’s dynamic has been pretty gradual, with the introduction of a third member and the subsequent release of Cold River, the band laid the ground work for what they have progressed to today. So the exchange of fuzz to funk shouldn’t pose too much of a shock to the system. Fear not though, when I say that (often dreaded) four letter F word, they’ve not gone all stacked heels and slap bass. Don’t think Bootsy Collins, no, instead imagine if Grand Funk had one day picked up a Ouija board and got heavily into the works of Aleister Crowley and Vincent Price, then gone on to release We’re an American Doom Band… this is exactly how that would have sounded. Straight out of the gates Burning Village states it’s new and uncompromising intentions and opening with a subtle use of Hammer-House-esque samples they’ve managed to reaffirm that not all of the band’s doom heavy origins have been cast to the back burner. Not by a long shot. While the tone, song structure and production all feel like they’ve been pulled right out of the early 70’s the trio have managed to craft something that by the same token still feels heavily modern and unique. Not that the aforementioned is in anyway a band thing. Hell, I long for a return to those simpler, analogue days, and after the bitter disappointment that was Uncle Acid’s Night Creeper earlier in the year, it’s fantastic to hear an album that can actually conjure up all that retro feeling and essence while not feeling precocious or like the audible equivalent of watching paint dry. Sure, many of you’ve become akin to the slower and darker of the band’s first three outings may not be instantly won over or drawn to Burning Village, I urge you to give it a few listens. Once the initial shock of the change has settled in, you can, and no doubt will, see exactly what this album is – An absolute powerhouse of early 70’s inspired occult rock filled with more satisfying riff hungry eeriness than a Pentagram encore at a black mass under a full moon on October 31st. ~ Jay – Ride With The Devil”

———————————————————————————————–

Ursprünglich gegründet von Gitarist Rene Sitte und Drummer Rene Roggmann als Instrumental-Projekt, verließ das Hamburger-Duo das Studio im Sommer 2009 mit Material, das später das Mountain Witch Debut “Scythe & Dead Horse” werden sollte. Mit einer guten Portion von heftigen Desert-Rock und Stoner-Jams, war die limited Edition Vinyl, die kurz darauf folgte, sofort vergriffen und der  2013er Nachfolger, veröffentlicht auf dem deutschen Label Witches On Fire, folgte diesem Beispiel. Seitdem haben Mountain Witch nicht nur ein drittes Bandmitglied mit Bassist Tobert Knopp verpflichtet, sie sind mit fokusierterem und anspruchsvollerem Sound auf ihrem Nachfolgewerk “Cold River” zurückgekehrt.

Während Geist von Scythe… erhalten bleibt, strotzt ihr erstes Release auf This Charming Man Records vor allem von einer unverkennbaren 70er-Psych-Rock-Mentalität. Mit Retroklängen und Killer-Riffs, die den frühen Black Sabbath Tribut zollen, bedient sich die neue Richtung, die Mountain Witch einschlagen, am Boogie von Blue Cheer, dem draufgängerischen Spirit von Deep Purple und der Attitude von Pink Floyd. Ein Sound der sich weder vor seinen Hard-Rock-Wurzeln ziert noch lange genug daran hängenbleibt und sich auf ihnen ausruht.

“Cold River” ist strukturierter als alles was Mountain Witch zuvor geschaffen haben und zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass Rene Roggmanns Vocals hinzugefügt und die Lyrics noch etwas düsterer wurden. Gruselgeschichten erstrecken sich über eindringliche Grooves, die nicht weit entfernt sind von den geheimnisvollen Jams, die Mountain Witch ursprünglich inspirierten und bei “Ancient Light” und “Shrubbery The Warlock” noch als Echo zu vernehmen sind.

Man wird das Gefühl nicht los, dass während sich die alten Mountain Witch damit begnügten ihre Verstärker anzuwerfen und drauf los zu rocken, die epischen Gitarrenangriffe und Rythmus- und Doom-Abschnitte in “Sleepers Chant” und “The Covey” ihrem neuesten Werk zu einen neu gefundenen Sinn verhelfen. Ein Sinn, der es Künstlern wie Dead Meadow, Uncle Acid und den ehemaligen Labelkollegen von Kadavar alles andere als leicht machen wird.

Mountain Witch sind dabei die Krone an sich zu reißen und es ist nur eine Frage der Zeit bis das Reich zu ihren Füßen liegt.

 

“If you’re a fan of Kadavar then please meet your favourite new band.” The Sludgelord

“If like me you were bitterly disappointed with Sabbath’s 13 and just longed for them to return to their roots and crank out something gritty, dark and fundamentally old-school then you really should pick up Cold River.” Ride With The Devil