Heat Press

The five piece rock outfit Heat from Berlin release their third longplayer in september 2017. Like all things life, also band develop and transform – sometimes things get worse, sometimes they grow stronger and better. If you ask me, i think HEAT are the perfect example of a perfectly developed group of people. While their first record was a heavy-blues driven ride through the 70s, the new stuff takes a big step further into the vaults of old heavy metal and adds some new ingredients to their already rocking roots. The songs of “Labyrinth” were filled with dust-dry twin leads, some super catchy vocal parts, and some straight forward and marching drums. And no, they are not the 564th Black Sabbath rip-off. They prove that pretty good with their new and upcoming record “Night Trouble” released in late september on TCM – they shifted their focus a bit (Granny Notes) but not to much – overall the sound was perfected, the songwriting was improved with new members in the band and the vocals were improved! Overall a god damn smasher!

Heat combine the best parts of 70s rock with a slight touch of the first wave of NWOBHM, early german hardrock and progrock a la Scorpions, a good piece of Witchcraft and some great old US Rock like Steppenwolf and early Wishbone Ash! All this stuff turns out super melodic and extremly catchy!

Schon die dritte Platte der Jungs! Wahnsinn. Die 7“ „Day In Day Out“ war sozusagen der Appetizer für das neue Album „Night Trouble“. Beim ersten Durchhören merkt man sofort: das Ding hat einen viel professionelleren Sound als die Vorgänger und eine richtig mühevolle Produktion. Aufgenommen wurde wieder mit dem mittlerweile ehemaligen Bassisten und Kadavar-Mischer Richard in Berlin – und fett ist es geworden, da hat der Richie ordentlich amtlich abgeliefert. Die erste Seite der Platte huldigt direkt mit dem ein oder anderen Zitat den Großen des Genres: Scorpions, Thin Lizzy und AC/DC lassen grüßen. Im Gr0ßen und Ganzen sind hier die eindeutigen Hits der Platte platziert! Ab Song 6, also Seite B in Analogsprache, legen die 5, die mittlerweile neben ihren neuen Gitarristen auch noch den bei ACHTUNG: Craigs-List gefundenen Basser aus England zum finalen Linup hinzugefügt haben, mal richtig los: wem die erste Seite der Platte zu „glatt“ war, wird hier entschädigt: Heat zeigen hier, was sie wirklich drauf haben: mal brät ein dickes Fuzz mir die Haare aus den Ohren und mal fließen die Tränen, wenn die Weite und Melancholie beschworen wird.
Wer auf den Sound der alten Classic Rock Helden steht der kann mal ganz beruhigt auf kaufen klicken, oder wie früher in den Plattenladen gehen. Gefühlstechnisch werden die Bühnen demnächst größer. Ich wünsche den Jungs Weltruhm und freue mich, dass Krautrock und Kraftwerk nicht der einzige Exportschlager ist, den die Enterprise im Logbuch haben wird.

“Dicker, hol die Fransenjacke und die Röhrenjeans raus, denn wir müssen mit der Mofa nach Berlin: Ab sofort gibt es – neben Kadavar – noch diese Jungs hier, die den Rock können! Heat sind nicht nur die Kumples und Arbeitskollegen (Richard ist der Live-Mischer bei Kadavar) der bärtigen Drei, sondern auch eine unverschämte weitere Rockmaschine aus der Hauptstadt! 

Some press impressions of their debut:

“…everything flows with a natural grace as if the band are writing intuitively through telepathic jam sessions.” (www.roadburn.com)

“Lately there is a flood of bands with the same mentality but HEAT really stands out as it captures exactly the spirit of the best era of Rock and probably the artistic integrity that made such bands famous in the first place.” (www.drdoomslair.com)

“This isn’t the kind of album that inspires me to think, it’s the kind of album that inspires me to stomp around the house like a 30 year old idiot and Rawk Out.” (www.theparanoidmusicblog.blogspot.de)

“HEAT are more than able to match up to the likes of Witchcraft and Graveyard.” (www.thesleepingshaman.com)