BLCKWVS Presse

BLCKWVS pic goldenehor.de

Ein ambitioniertes Projekt – wenn man das über eine Platte auf TCM sagen kann, dann wohl über 0160,  die neue Platte der BLCKWVS.  Ambitioniert deshalb, weil sich das fortsetzt, was sich auf 0150 schon angedeutet hat, nämlich das Arbeiten mit Gastsängern. Diesmal sollte JEDER Song sowohl in typischer monolithischer instrumentaler BLCKWVS “Wall of Sound”-Manier als auch mit Gastsänger/in aufgenommen und veröffentlicht werden. Wer weiß, wie Musiker ticken, kann jetzt schon ahnen, welche Mammutaufgabe bevorstand. Zunächst sind viele Sänger von der Idee begeistert, aber es fehlt dann oftmals der nötige Selbstantrieb, das Projekt nach vorne zu tragen.

So schnell wie Zusagen gemacht wurden, stellte sich auch heraus, dass es schwieriger aber vor allem langwieriger sein wird, als ursprünglich angedacht. Aber die lange Arbeit hat sich gelohnt – 0160 kann sich mit einer beeindruckenden Gästeliste schmücken – Hanno (Mantar), Toni (Union Of Sleep / (dolch) ), Ed Fraser von Heads. ,  Marc Grewe (orig. Morgoth), Munde (inotdance), Sarah (Black Vulpine), Jan Sick (Krank), Chris Dettmer und Milo (Rhonda), bekannt vom sphärischen Gesangspart der 0150 Platte haben ihre Eigenen Interpretationen beigesteuert.

Textlich wird eine geschlossenen Geschichte erzählt und somit ist 0160 nicht nur das umfangs- und abwechslungsreichste Album, sondern auch ein lupenreines Konzeptalbum!

Musikalisch walzen BLCKWVS in allerbester ISIS (die Band) Bulldozer-Masche alles platt, was im Weg steht. Ihr oben schon angesprochener Monolithen-Doom hat mittlerweile einen richtigen BLCKWVS-Trademark-Sound – egal ob gesungen, geschrien oder gerowled wird – man hört sofort BLCKWVS.