NOEM-Review bei STAGELOAD und im Opak-Magazin

Sometimes I try to talk to my brain, that’s how I try not to go insane” – Mit unverwechelbar grausigem deutschen Akzent sind das die ersten Worte die NOEM einem auf ihrem Erstlingswerk “Panzer” (erscheint über das Green Hell eigene Label This Charming Man Records) entgegenrufen. NOEM spielen konventionellen Noise-Rock und sind dabei als heutiges Release in Deutschland mal etwas ganz anderes.

Dabei wirkt nicht nur das Plattencover wie aus einer ganz anderen Zeit. NOEM sind rau, mit ganz vielen Ecken und Kanten, weit entfernt von all den glatt gebügelten Releases der letzten Jahre. Dabei ist das Ganze aber durchaus überzeugend produziert. Stell dir einfach folgendes Szenario vor: Du warst gestern mal wieder voll bis Oberkante Unterlippe, hast viel zu viel geraucht. Wie bist du eigentlich heimgekommen? Auf jeden Fall liegst du noch in halber Montur seltsam unbequem auf der Couch. Ein Blick auf die Uhr verrät dir: Halb 12. Ist wohl Zeit aufzustehen. Draußen regnet es, es scheint kalt zu sein, alles grau in grau. Dein Hals ist rau, deine Zunge trocken, deine Glieder schmerzen, in deinem Kopf dieses monotone, dröhnende Hämmern. Dein letzter Samstag sah ungefähr so aus? Gut, denn dieses montone Hämmern, das sind NOEM. Da scheppern die Drums aus den Speakern, da kratzen sich die Gitarren durch massive Soundwände, da werden dir die Lyrics erbarmungslos entgegengerotzt. Die sind ganz schön vertrackt und passen wunderbar zu der schwer bekömmlichen Musik – die aber durch erwähnte Produktion an manchen Stellen einen durchaus treibenden Drive entwickelt und das Dröhnen im Schädel nochmal um ein paar Dezibel ansteigen lässt. Gegen Ende erinnert das Ganze teilweise sogar an die schwerer zugänglichen Werke von Ceremony, wenn auch gleich es deren Schnelligkeit vermissen lässt – was allerdings auch gar nicht der Plan ist .

“Panzer” ist sicher keine Scheibe zum Partymachen, erst recht nicht für das neueste Gefühlschaos oder eben den Morgen nach dem Suff (alleine bei dem Gedanken bekomme ich Kopfschmerzen), aber zwischendurch teils durchaus unterhaltsame Kost .