Blank

1014384_643759462325987_2049117995_nDie erste Blank LP hat mich ganz schön weggeföhnt! Beachtlich, weil es in diesem Genre 1. Bands wie Sand am Meer und 2. leider dazu noch ein riesen Haufen überflüssigen Quatsch gibt. Umso erfreulicher, dass alle langweiligen Aspekte dieses Genres nicht auf Blank zutreffen. Evtl. liegt das daran, dass Blank ein best of both worlds drauf haben – einen old school 90er Hardcorepunk-Vibe (z.B. Sprachsamples) der charmant auf mitreißenden modernen Hardcore trifft.

Nach einem ausgezeichnetem Intro geht’s direkt zur Sache – und die ist bedrohlich, gefährlich, düster, nihilistisch und kaputt. Sprich: finster geht es zu im Hause Blank, da gibt es Stimmungstechnisch nichts zu lachen. Die Musik hingegen zu beschreiben, fällt nicht ganz so leicht: sie ist zwar tonnenschwer, aber kein Metal, schleifend-schleppend, aber kein Doom, auch kein reiner schnöder Crustpunk, dazu passiert zu viel und die Geschwindigkeit passt nicht.

Eine kathartische Walze ist das aber auf jeden Fall! So düster und schwarz, dass ich regelrecht froh bin, es mit einer vier Song 12“ zu tun zu haben, denn diese blanke Verzweiflung muss man aushalten können. Qualitativ kann und sollte man Blank in einer Reihe einordnen mit Hochkarätern  wie Birds In Row, Oathbreaker und Rise & Fall. Das nennt man in der Presse mittlerweile gerne „blackended Crust“, und so sehr ich mich auch gegen erfundende Genres im allgemeinen wehre, so treffend ist diese Schublade, da kann man sich was drunter vorstellen… Neben Jungbluth für mich die zur Zeit beste, weil interessanteste Band aus Deutschland in dem Bereich.  Und das heisst schon was.

Facebook